Gesunde Vitalhemp Rezepte

Gemüse Galette mit Ricotta-Pilzen-Fangipane

Folgend findest du eine fantastische Variante einer Gemüse-Galette mit Pilz-Ricotta-Fangipane. Die Galette kommt ursprünglich aus dem Westen der Bretagne und wird traditionell mit Buchweizenmehl zubereitet. Als Fangipane wird die Creme bezeichnet, die auf den Teigboden gestrichen wird und die Galette besonders köstlich macht.

Für den Teig:

  • 250 g Buchweizenmehl oder Vollkornmehl
  • 50 g Jogurt
  • 70 g Butter
  • 2 EL Öl
  • 10 g Hanfsamen oder alternativ Sesamsamen
  • etwas Salz und Chili

Alle Zutaten werden zu einem glatten Teig verknetet. Die Zutaten könnt ihr ganz einfach mit den Händen zusammenkneten und braucht keine Küchenmaschine dazu. Zu einer Kugel rollen und für 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.

Für die Fangipane:

  • 250 g Kräuterseitlinge oder andere Pilze deiner Wahl
  • 150 g Ricotta
  • ¼ einer Salzzitrone (alternativ Zitronenzeste einer ½ Zitrone)
  • 3 EL Olivenöl
  • ½ Bund Petersilie, und etwas getrockneter Thymian
  • 100g Parmesan
  • 1 kleine Zehe Knoblauch
  • Etwas Salz, Pfeffer, Muskat

Zuerst die Pilze anbraten, gut mit Salz, Pfeffer, Chili würzen. Anschließend den Ricotta, die Kräuter, die Salzzitrone, Olivenöl und frischen Knoblauch im Cutter so lange vermengen, bis eine cremige Masse entsteht.

Nun das Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, dünn zu einem Kreis ausrollen und auf das Backblech legen, so kann die Galette am besten weiterverarbeitet werden. Anschließend mit der Ricotta-Pilz-Masse einstreichen und mit Frühlingszwiebel, Tomaten und Kräutern belegen. Den Rand mit etwas Öl bestreichen und mit Sesam bestreuen.

Die Galette kommt nun für 20 Minuten bei 180 Grad in den Ofen.

Ps: Ihr könnt den Gemüsebelag natürlich variieren und zum Beispiel mit gegrilltem Zucchini oder Fenchel belegen. Alles, was ihr gern habt, ist erlaubt.

Gutes Gelingen und lasst es Euch schmecken.

Open-Faced-Sandwich mit gegrilltem Kürbis, gerösteten Kernen und CBD-Öl

Laut Definition ist ein „Open-Faced-Sandwich“ eine Scheibe Brot, dass mit einer Base aus zum Beispiel gegrilltem Gemüse, oder Fleisch und unterschiedlichen Toppings belegt wird. Das Spezielle daran ist, dass es mit keiner Brotscheibe am Schluss bedeckt wird. Daher der Name „Open-Faced“.

So viel dazu, nun aber zum Rezept.

Was ihr dazu braucht:

  • 1 – 2 Scheiben Schwarzbrot
  • ½ Kürbis (zum Beispiel Hokkaido)
  • 1 Pkg Spinat
  • ½ Feta
  • 3 EL Kürbiskerne
  • 3 EL Sonnenblumenkerne
  • Kürbiskernöl
  • 4 – 6 Tropfen CBD in Hanfsamenöl
  • Salz und Pfeffer

Den Kürbis in 2 cm dicke Scheiben schneiden und auf ein Backblech legen. Bevor der Kürbis in den Ofen kommt, wird dieser noch mit einer Marinade aus 3 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, Chili, Muskatnuss, 1 Prise Zimt und 1 TL Paprikapulver bestreichen. Nun für 20 Minuten bei 180 Grad Ober-/Unterhitze im Rösten lassen.

In der Zwischenzeit die Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne langsam rösten. Zwei Scheiben Schwarzbrot vorbereiten, den Spinat waschen und den Feta in kleine Würfel schneiden.

Sobald der Kürbis fertig ist, kann auch schon angerichtet werden. Dazu den gerösteten Kürbis auf die Schwarzbrotscheiben legen, mit Spinat und Feta belegen. Nun etwas Kürbiskernöl und ein paar Tropfen vom CBD in Hanfsamenöl darauf verteilen. Als Topping die gerösteten Kerne auf dem Sandwich verteilen.

Wir wünschen dir einen guten Appetit!

Noch ein Tipp von uns: Schau doch mal auf dem Instagram-Account von @yo__whats_cookin vorbei. Hier findest du tolle Inspiration, für noch mehr Gerichte und neuen Rezept-Ideen. Viel Freude beim Schmökern

Haftungsausschluss