Interview.
Maximilian Neuhofer
CEO VITALHemp.

Maximilian ist ein aufstrebender Geschäftsmann, der bereits in jungen Jahren eine große Vision verfolgt und in die Tat umgesetzt hat. Gemeinsam mit seinem Co-Founder Alexander Nimführ hat er die GmbH VITALHemp gegründet. Die Werte Ehrlichkeit, Verlässlichkeit und Toleranz sind dem 25-jährigen Salzburger besonders wichtig, das spiegelt sich auch in seinem Unternehmen wieder. Das Interview gibt einen Einblick, wie es ist, ein Start-up zu gründen, welche Hürden man überwinden muss und wie wichtig hierbei zwischenmenschliches Vertrauen und gute Kommunikation sind. „Vertrauen und Nahbarkeit spielen in Bezug auf CBD-Produkte eine besonders große Rolle. Unsere Kunden wissen, dass hinter VITALHemp Menschen stehen, die ähnliche Werte teilen.“, erzählt Max mit Überzeugung. Über Zukunftspläne, die nächsten Schritte im Unternehmen und weshalb Ehrlichkeit und Transparenz in der Branche von besonderer Bedeutung sind, davon erzählt er uns im Interview. Im Guide-to-relax spricht der Unternehmer darüber, wie man Beruf und Freizeit in Einklang bringt und wie CBD zu seinem Begleiter durch den Tag geworden ist.

Lieber Max, wir wollen dich kennenlernen. Bitte erzähl uns wer du bist und was dich ausmacht.

Ich bin Max, 25 Jahre jung, in Salzburg geboren und aufgewachsen. 2018 habe ich gemeinsam mit meinem Geschäftspartner VITALHemp gegründet. In meiner Freizeit mache ich gerne Sport, beschäftige mich mit Kunst, höre viel Musik und versuche mich auch ab und an als Produzent. Wenn es die Situation zulässt, lege ich in Clubs auf und reise gerne. Bei VITALHemp würde ich mich als „Creative Mind“ bezeichnen. Hier kümmere ich mich besonders um die Außenwirkung, die Kommunikation mit Partnern, Influencer-Relations und Social Media.

Wie bist du auf das Thema CBD gestoßen und was war der ausschlaggebende Grund, dich intensiver damit zu beschäftigen?

Vor nun bereits drei Jahren bin ich durch meinen Geschäftspartner Alex auf das Thema Nahrungsergänzungsmittel gestoßen. Davor war das eigentlich nie ein Thema, das mich betroffen hat, weil ich keine Unverträglichkeiten oder Allergien hatte. Alex war schon immer eher interessiert an dem Thema und so ist er eines Tages damit an mich herangetreten. Er meinte nur, dass er eine interessante Substanz entdeckt hat, die am Markt bis jetzt noch kaum vertreten ist und seriös angeboten wird. Alex und ich kennen uns von der Lehre, somit hatten wir schon eine gute Basis miteinander. Wir wussten um die Stärken des Anderen, das hat uns geholfen den ersten Schritt zu machen.

Wann wurde die Idee geboren, mit CBD eine eigene Firma zu gründen?

Als die Thematik auch bei mir im Kopf gereift ist, habe ich angefangen, eingehend Recherche zu betreiben und mich intensiv damit zu beschäftigen. Schließlich haben wir eine große Lücke am Markt und das große Potential eines seriösen Anbieters in Sachen Qualitätsansprüche, Transparenz und Kundenservice erkannt. Das hat in uns den Drang geweckt, ein Produkt zu entwickeln, das den genannten Anforderungen entspricht. Spätestens als wir die ersten positiven Rückmeldungen von Kunden bekommen und Konsumenten höchst positiv auf unser Produkt angesprochen haben, waren wir uns sicher, dass wir weiter machen wollen.

Das schwerste ist bekanntlich der erste Schritt. Wie war es für euch anzufangen und wie genau gründet man ein Start-Up?

Das war tatsächlich sehr schwer, denn der österreichische Markt stellte sich als sehr komplex und chaotisch heraus. Auch die Gesetzeslage war sehr undurchsichtig und stellte uns anfangs vor große Herausforderungen. Zwei große Fragen standen vor der Gründung im Raum. Erstens: Wie kann man eine Firma strukturiert aufbauen, um daraus ein langfristiges und gewinnbringendes Projekt zu machen?

Zweitens: Woher bekommen wir fundierte Informationen rund um das Thema CBD? Denn als wir 2018 angefangen haben, gab es kaum Informationen zur Deklaration, zur gesetzlichen Lage, was erlaubt oder wie das Produkt herzustellen ist - ein absoluter Graubereich. Wir sind von einem Amt zum nächsten und hatten Termine mit Anwälten, um alles abzuklären und rechtlich abzusichern. Unser Ziel war es, von Beginn an - besonders weil es ein so großer Graubereich ist – für Kunden und jede Gesundheitsbehörde in Österreich alles möglichst transparent darzulegen. Uns war klar, nur dann besteht eine Chance, am Markt konstant erfolgreich und glaubwürdig zu sein.

Zur Frage wie man ein Start-Up gründet - einfach tun und sich nicht aufgrund von Widerständen von seiner Vision abbringen lassen. Mein Motto „just do it“ war dabei mein ständiger Begleiter. Schlussendlich hat es sich ausgezahlt, denn nach einem halben Jahr war es dann soweit und wir konnten unser erstes Produkt in Händen halten.

„Jede Charge und auch alle Zwischenschritte bei der Herstellung werden regelmäßig in ein Analyse-Labor geschickt und überprüft. Für VITALHemp ist das selbstverständlich, aber in unserer Branche setzten wir damit neue Maßstäbe.“

Was zeichnet VITALHemp für dich aus und wie könnt ihr die Qualität eurer Produkte halten?

VITALHemp zeichnet der hohe Qualitätsanspruch, die transparente und offene Kommunikation, die nachhaltige Herstellung, der feine Geschmack des hochqualitativen Hanfsamenöls und die faire Produktion aus. Das sind Parameter, die wir uns gesetzt haben und die uns von den restlichen Anbietern am Markt abheben. Dennoch muss man klar sagen, dass sich der Markt in den letzten drei Jahren definitiv ins Positive verändert hat. Mittlerweile gibt es ein paar Anbieter, die auf einem seriösen Level arbeiten. Unser Vorteil ist einfach, dass wir das alles schon von Anfang an gemacht haben, das wissen auch unsere Konsumenten. Sie erhalten bei uns eine konstant gleichbleibende Qualität, das ist auch der Grund, weshalb Kunden immer wieder auf unsere Produkte zurückkommen. Jede Charge und auch alle Zwischenschritte - angefangen von den Säurewerten im Boden, über den THC- und CBD-Gehalt der Pflanze bis hin zum fertigen CBD-Öl - die notwendig sind, werden regelmäßig in einem Analyse-Labor überprüft. Im Anschluss werden die Ergebnisse alle offengelegt und können auf unserer Homepage nachgelesen werden. Das mag sich jetzt selbstverständlich anhören, aber hier haben wir in unserer Branche wirklich neue Maßstäbe gesetzt. All das führt dazu, dass wir die Qualität unserer Produkte so hoch halten können. Vertrauen und Nahbarkeit spielen in diesem Zusammenhang eine ganz große Rolle. Unsere Kunden wissen, dass hinter VITALHemp Menschen stecken, die ähnliche Werte teilen.

Vom Hanfsamen zum fertigen CBD-Öl. Wie kann man sich den Vorgang vorstellen?

Bei VITALHemp funktioniert das folgendermaßen: Biologischer Kompost wird aufbereitet – die Erde der Vorjahres-Charge wird wieder neu aufbereitet und der darauffolgenden Plantage hinzugefügt. Wir achten auf einen in sich erneuernden Kreislauf. Das bedeutet: Was einmal im Gewächshaus war, sollte auch nicht mehr hinauskommen. In die bereitete Erde werden Hanfsamen gesetzt, daraus wächst eine Pflanze. Nach dem Ernten der Hanfpflanzen wir der Rohstoff zu einem Extrakt weiterverarbeitet, die Reste werden geschrotet und in die Erde zurückgeführt. Das Extrakt wird zur Überprüfung auf THC-Gehalt und Geschmack in ein Analyselabor geschickt. Wird die Charge freigegeben, füllen wir diese in Fläschchen ab, bekleben sie und versenden die Bestellungen an unsere Kunden.

Wie soll eure Firma von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden?

VITALHemp soll als ehrliches, vertrauenswürdiges, transparentes und greifbares Unternehmen wahrgenommen werden - Werte, die uns auch im Unternehmen sehr wichtig sind. In der Zukunft wird sich VITALHemp auch mehr für junge, aufstrebende Künstler einsetzen, diese unterstützen und fördern. Wir wollen ihnen mit VITALHemp eine Plattform bieten, auf der sie ein breites Publikum erreichen können. Das ist auch der Gedanke hinter der Reihe „People like us“. Wir wollen interessante Persönlichkeiten vorstellen, die aus freien Stücken über unterschiedliche Themen sprechen und im besten Fall eine Inspiration für unsere Community sind. Wir interviewen Menschen, die unsere Produkte aus Überzeugung nehmen. So wollen wir unsere Ideologie eines greifbaren Unternehmens veranschaulichen.

„Wenn ich während des Tages merke, dass ich unruhig oder extrem gestresst bin, gönne ich mir oft ein paar Tropfen vom CBD-Öl 15 %. Das hilft mir, meinen Fokus wieder neu zu finden und konzentriert weiterzuarbeiten.“

Was ist dein Guide-to-relax? Wie lädst du deine Akkus wieder auf und was hilft dir, wenn du dich besonders leer fühlst?

Sport ist definitiv mein Schlüssel zu Erfolg und einem guten Gefühl. Da ist es egal, ob es ein besonders anspruchsvoller oder ein besonders guter Tag war. Wenn ich die Laufschuhe anziehe und loslaufe, kann ich am besten abschalten. Das ist mein Elixir, um meine Akkus wieder aufzuladen und meinen Kopf auszulüften.

Gibt es spezielle Situationen, wo du zu CBD greifst?

CBD-Öl begleitet mich durch den Tag, es beginnt in der Früh und endet am Abend mit ein paar Tropfen zum Einschlafen. Wenn ich herausfordernde Tage vor mir habe oder gerade mitten drin bin, dann hilft mir unser CBD-Öl, gut und erholsam zu schlafen. Ich nehme es zum Beispiel auch nach einer anstrengenden Sporteinheit. Die speziellen Wirkstoffe des CBD helfen, die Muskelentspannung voranzutreiben und am nächsten Tag ohne Muskelkater aufzuwachen. Wenn ich während des Tages merke, dass ich unruhig oder extrem gestresst bin, gönne ich mir auch ein paar Tropfen vom CBD-Öl 15 %. Das hilft mir dann, meinen Fokus wieder zu finden und konzentriert weiterzuarbeiten. Ich bin ein Mensch, der ständig neue, kreative Ideen hat. Das ist einerseits gut, aber andererseits bringt es mich in eine ständige Stresssituation und das führt zur innerlichen Unruhe. Hier habe ich wirklich gemerkt, wie sehr mir CBD dabei hilft, mein Gleichgewicht beizubehalten.

Fotos: Helena Kalleitner