CBD Wirkungsdauer

Es gibt viele verschieden Meinungen über die positive Wirkung von Cannabinoiden (CBD) auf das Wohlbefinden, aber wie wirkt CBD im Körper nun tatsächlich und kann man eine Wirkungsdauer festlegen? Alle Infos zur Wirkungsdauer von CBD und noch mehr detaillierte Informationen erfahrt ihr im folgenden Artikel.

Wie schnell wirkt CBD im Körper?

Es hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, unter anderem von der Dosierung oder der Art und Weise der Einnahme und von der unterschiedlichen Zusammensetzung des menschlichen Körpers, wie dieser das CBD aufnimmt. Dabei spielt die Bioverfügbarkeit, also

  1. in welchem Umfang,
  2. in welcher Zeit und
  3. an welchem Ort der Wirkstoff nach der Einnahme in den Blutkreislauf kommt eine große Rolle.

Das heißt, je höher die Bioverfügbarkeit ist, desto schneller wird die Substanz im Körper aufgenommen.

So kann man beispielsweise davon ausgehen, dass die Inhalation zu einer schnelleren Wirkung führt, als wenn man das CBD in Form von Öl über den Mund und die Mundschleimhäute aufnimmt. Durch die Einnahme mittels Inhalation wird das Cannabidiol nämlich direkt über die Lungen in den Blutkreislauf transportiert und eine Wirkung tritt bereits nach ein bis zwei Minuten ein.

Nimmt man das CBD (Cannabidiol) nun über Kapseln mit CBD-Öl ein, kann die Wirkung zwischen 15 und 60 Minuten auf sich warten lassen, da das CBD erst über die Mundschleimhaut zu den Venen gelangen muss. Bei VITALHemp haben wir deshalb darauf geachtet, dass für jeden und jede das richtige Produkt dabei ist und den erwünschten wohltuenden Effekt erzielt.

CBD und das Endocannabinoid-System

Was hat nun das Endocannabidoid-System mit der CBD-Wirkungsdauer zu tun?

Auf den ersten Blick gar nicht so viel, aber dennoch spielt das körpereigene Endocannabidoid-System eine wichtige Rolle, um die Cannabinoide überhaupt erst zu transportieren und weiterzuleiten.

Das Endocannabinoid-System, kurz ECS, kann als Kommunikationssystem betrachtet werden, welches zwischen dem menschlichen Gehirn und dem Körper fungiert. So ist das Endocannabinoid-System für die Steuerung zahlreicher biologischer Funktionen zuständig, wie unter anderem Schlaf, Stimmung, Regulierung der Körpertemperatur, Immunabwehr oder Schmerz- und Lustempfinden. Auch Säugetiere, Reptilien, Vögel und Fische haben ein  Endocanabinoid-System.

CBD ist dafür bekannt, zahlreiche wohltuende Effekte zu haben. Dank der Interaktion zwischen den von außen zugeführten und endogenen Cannabinoiden, einem komplexen Netz aus Zellrezeptoren und Neurotransmittern, kann das körperliche Gleichgewicht mittels Endocannabidoid-System aufrechterhalten werden.

Viele haben sich vielleicht auch schon gefragt, weshalb das System den Namen der Cannabispflanze (oder Hanfpflanze) zu tragen scheint. Das liegt daran, dass die Cannabinoide des Endocannabinoid-Systems denen, die in Hanf, Marihuana und anderen Cannabis-Unterarten enthalten sind, stark ähneln. Eine weitere Erklärung ist, dass Endocannabinoide den sogenannten Phytocannabinoiden (phyto = Griechisch für „Pflanze") den chemischen Verbindungen wie etwa CBD und THC, die Cannabis enthält, sehr stark ähneln. Die Vorsilbe „Endo" steht für „endogen", was anzeigt, dass die Stoffe im Körper selbst gebildet werden.

Cannabinoid-Rezeptoren: 

Cannabinoid-Rezeptoren sind in allen Zellen des Nervensystems, aber auch in anderen Organen zu finden. An die Rezeptoren können sowohl Endocannabinoide, als auch externe, durch Cannabis (Hanf) eingeschleuste Cannabinoide binden und so mit verschiedenen Körpersystemen kommunizieren und bei Bedarf wieder für Gleichgewicht sorgen. Die wichtigsten Cannabinoid-Rezeptoren sind die CB1- und die CB2-Rezeptoren.

Wie lange wirkt CBD im Körper?

CBD-Wirkungsdauer variiert

Wie oben bereits angesprochen kann die CBD-Wirkungsdauer je nach Mensch variieren, aber der Durchschnitt beläuft sich auf 2 – 8 Stunden. Je nach Aufnahmemodalität und Dosierung kann die Wirkung länger oder kürzer andauern. Natürlich ist auch die Art der Einnahme von CBD (Cannabidiol)-Produkten ein bestimmender Faktor. So macht es einen Unterschied, ob CBD geraucht oder in Form eines Öls eingenommen wird. Auch die Anwendung auf der Haut oder die Einnahme in Verbindung mit Nahrungsmitteln macht einen Unterschied und hat einen anderen Effekt.

Die Qualität bestimmt die Wirkung

Wichtig bei allen Produkten ist immer die Qualität des CBD (Cannabidiol) und die Dosierung, nur so kann die gewünschte Wirkung eintreten. Wir können davon ausgehen, dass durch das Zuführen von CBD über einen längeren Zeitraum eine ebenso längere Verweildauer vom CBD im Körper gegeben ist. Dies berichtet zum Beispiel die Studie des National Library of Medicine und gibt einen Richtwert von 1-3-mal täglich an, an dem es förderlich ist, CBD-Produkteeinzunehmen.

Die richtige Dosierung ist ausschlaggebend für die CBD-Wirkungsdauer

Wer sich mit anderen Personen vergleicht und nicht dieselbe Wirkung verspürt, kann schnell unzufrieden werden. Somit gehört nochmals betont, dass jeder Mensch für sich die richtige Dosierung finden muss. Abhilfe kann durch die Wahl des richtigen Produkts geschaffen werden. Um mit CBD-Produkten zu experimentieren und sich auf das Produkt einzulassen, gehört dann noch etwas Geduld. Es gilt dabei, auf sein inneres Gefühl zu hören und genau darauf zu achten, bei welcher Dosierung das Cannabinoid seine Wirkung entfällt. Der eine verspürt bereits nach etwa 30 Minuten die gewünschte Wirkung und der andere erst nach ein bis zwei Stunden. Bei dem einen verfliege die Beschwerden wie im Flug und bei einer anderen benötigt es die doppelte Dosis, um denselben Effekt zu erzielen. Immer wieder sind wir überrascht, wie stark die Ergebnisse je nach Organismus abweichen, das bestätigen auch einige Studien. Somit gib dir Zeit und höre auf deinen Körper.

Fazit:

Es kann nie eine exakte Angabe zur Wirkungsdauer von CBD gemacht werden, denn jeder Mensch ist individuell und hat andere Bedürfnisse. Am besten, man probiert die unterschiedlichen CBD-Produkte wie: CBD-Öl, CBD-Kapseln oder auch Hanftee durch und entscheidet im Anschluss, welches Produkt das richtige ist.

Haftungsausschluss