Interview.
Christian Benesch.
#peoplelikeus

Spaß, Disziplin, körperliche und mentale Gesundheit – das nennt Chris Benesch, als wir ihn fragen, was CrossFit für ihn bedeutet. Chris ist CrossFit-Trainer und will auch anderen Menschen dabei helfen, sich durch Sport zu optimieren. „Im CrossFit lernt man, Grenzen mental und körperlich zu überwinden und darüber hinauszugehen. Das ist ein extrem cooler Aspekt des Sports und das will ich auch bei meinen „Schülern“ erreichen.“ Im Gespräch gibt uns der gebürtige Wiener einen Einblick in seinen CrossFit-Alltag und bekräftigt dabei, wie wichtig es ist, genügend Regenerationsphasen einzubauen. Im Guide-to-relax erzählt er uns, weshalb Supplementierung ein wichtiger Aspekt in seiner Ernährung ist und wie CBD-Öl zur sinnvollen Ergänzung geworden ist, um optimale Schlafqualität zu erreichen.

Wer ist Christian und was macht er?

Ich bin Chris, bin 25 Jahre alt und betreibe seitdem ich 14 bin regelmäßig Sport. Nicht leistungsmäßig, aber dennoch sehr intensiv. Von Zeit zu Zeit versuche ich mich auch bei CrossFit-Wettkämpfen zu beweisen. Vor sechs Jahren bin ich zum ersten Mal auf CrossFit aufmerksam geworden und von da an hat es mich komplett gepackt. Seit vier Jahren bin ich CrossFit-Trainer und möchte mich in dem Bereich auch festsetzten. An CrossFit gefällt mir das Konzept, angefangen vom Turnhallen-Feeling, über das Arbeiten mit dem eigenen Körpergewicht bzw. mit einem Basic-Equipment, bis hin zu den unterschiedlichsten Übungen. Ich mag es dabei, das Maximum aus dem eigenen Körper herausholen. Eine Zeit lang war ich auch Personal Trainer in Wien. Seit einem Jahr arbeite ich aber als „Brand Activation Manager“ für NOCCO Austria.

„Sport hilft mir, mentale Stärke aufzubauen. Mentale Gesundheit ist wichtig und hilft mir, im Alltag mit Problemsituationen besser umzugehen.“

Lieber Chris, lass uns ein bisschen an deinem Werdegang teilhaben. Wie bist du zum CrossFit gekommen und wie entwickelst du dich sportlich stetig weiter?

Wie schon erwähnt, bin ich 2014 das erste Mal auf CrossFit gestoßen - ab diesem Zeitpunkt wusste ich, dass es einfach mein Sport ist. Im Moment lasse ich mich von anderen Trainern coachen. Persönlich finde ich ein One-to-one-Coaching am effektivsten, es bringt dich sowohl als Athlet aber auch als Trainer sehr viel schneller weiter. Dabei schätze ich es speziell, Wissen aus erster Hand vermittelt zu bekommen. Der Austausch mit Gleichgesinnten und Profi-Athleten ist ein weiterer Benefit. Ebenso besuche ich Workshops, Trainingscamps und vor allem betreibe ich „learning-by-doing“. Daran kommt man sowohl als Trainer als auch als Sportler einfach nicht vorbei - aber das ist schön - denn das macht auch am meisten Freude. Mir geht’s jetzt vor allem darum, mein Sportwissen und mein Wissen als Trainer zu erweitern, damit ich mich in einigen Jahren in dem Bereich festsetzten kann und vielleicht meine eigene CrossFit-Box eröffne. Ich liebe es, zu trainieren und ich liebe es, zu sehen, welche positiven Effekte es auf mein Leben hat – das möchte ich mit anderen teilen.

Was macht für dich den besonderen Reiz von CrossFit aus?

Von Anfang an hat mich der ganzheitliche Ansatz fasziniert. Ich finde den Community-Gedanken und die Vielfalt an Übungen einfach toll. Ich habe schon immer viele unterschiedliche sportliche Aktivitäten ausgeübt und CrossFit vereint für mich eine Vielzahl dieser Sportarten. Das schöne dabei - es wird nie eintönig oder langweilig. CrossFit ist eine ständig variierende Ganzkörper-Trainingsmethode, die auf funktionellen Bewegungen beruht. Die anhaltend hohe Motivation und der große Spaß an CrossFit ergeben sich aus der unglaublichen Vielfalt von Übungen aus dem Gewichtheben, Turnen, der Gymnastik und Leichtathletik, die ständig wechselnd kombiniert werden. Ich war fasziniert, wie schnell ich Fortschritte machte und wie schnell sich auch mein Körper dadurch veränderte.

„Im CrossFit lernt man Grenzen mental und körperlich zu überwinden. Das ist ein extrem cooler Aspekt dieses Sports und das will ich auch bei meinen „Schülern“ erreichen.“

Wenn du als Trainer arbeitest, was willst du mit deinem Coaching bei den Menschen erreichen?

Sport kann Menschen in so vielen Bereichen helfen, weit über die offensichtlichsten Punkte wie Muskelaufbau oder Gewichtsabnahme hinaus. Sport im Allgemeinen ist einfach mehr als nur gut auszusehen. Es geht auch darum, seinen Körper besser kennen zu lernen. Ab einem gewissen konditionellen Level muss man sich mit seinem Körper auseinandersetzten. Im CrossFit lernt man, Grenzen mental und körperlich zu überwinden. Das ist ein extrem cooler Aspekt des Sports und das will ich auch bei meinen „Schülern“ erreichen. Auf der gemeinsamen Reise will ich deren Zukunfts-Ich zu einem besseren machen. Wir Alle wissen: Es ist oft echt hart, eine Sache konsequent und langfristig durchzuziehen. Ich denke, dass man am besten lernt, wenn man ein Rolemodel gefunden hat und dann den Weg gemeinsam geht.

Sport ist deine Passion: Wo siehst du dabei die größten Vorteile für dich?

Sport hilft mir, mentale Stärke aufzubauen. Mentale Gesundheit ist mir sehr wichtig und hilft mir, im Alltag besser mit Problemsituationen umzugehen. Sport steigert mein körperliches und geistiges Wohlbefinden. Ich liebe es, zu trainieren und ich liebe es, zu sehen, welche positiven Effekte es auf mein Leben hat. Natürlich gibt es immer wieder Rückschläge und man wird auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht. Dasselbe hat man im Sport - man muss immer wieder Rückschläge hinnehmen oder man merkt, dass der Körper oder der Kopf noch nicht so weit ist und man beim nächsten Training genau wieder da ansetzt, bis man die Hürde überwunden hat. Training heißt ja deshalb „Training“, weil man versucht, sich zu verbessern. Im normalen Leben ist es genauso wie im Sport, man hat verschiedene Baustellen, die es zu bearbeiten gilt. Ich habe durch den Sport gelernt, diese zu trennen und nacheinander zu bearbeiten.

„Regeneration = Besserer Schlaf = Bessere Leistung. CBD-Öl fördert meine Schlafqualität.“

Wie stehst du als Sportler zu Supplementierung und verwendest du Supplements in deiner Ernährung?

Da Sport für mich schon lange Zeit einen großen Fokus im Leben hat, habe ich mich schließlich auch mit Supplementierung und Regeneration beschäftigt. Regeneration, beziehungsweise wie ich meine Regenerationszeit optimieren kann, war ein wichtiger Aspekt davon. Viele wissen nicht, wie wichtig eine gute Balance zwischen physischer Belastung und der Regenerationsphase in Zusammenhang mit der Ernährung ist. In der Regel versuche ich, immer alle Mikronährstoffe über meine Ernährung zu bekommen. Aber als Sportler, der sehr regelmäßig CrossFit betreibt und seinen Körper optimieren will, braucht man ein wenig Unterstützung. Deshalb war für mich Supplementierung auch schnell sehr wichtig. Dabei bin ich dann eben auf CBD-Öl gestoßen. Ich empfand das als sehr sinnvolle Ergänzung, um meinen Schlaf zu fördern und um optimale Schlafqualität zu erreichen.

Gibt es spezielle Situationen, in denen du zu CBD-Produkten greifst und welche sind das zum Beispiel?

Täglich in meinen Ernährungsplan eingebaut habe ich das D2 + K3-Öl von VITALHemp. Ich achte da zum Beispiel sehr genau darauf, ob Mängel im Körper bestehen. Deshalb lasse ich mich circa alle drei Monate von einem Arzt untersuchen und dementsprechend passe ich dann die Dosierung an. Bei CBD-Öl ist es so, dass ich es regelmäßig vor dem Schlafengehen einnehme und definitiv merke, dass ich tiefer und besser schlafe. Auch habe ich festgestellt, dass durch die entzündungshemmende Wirkung des CBD-Öls meine Sehnen- und Muskelentzündungen schneller besser werden und es sich einfach „smoother“ anfühlt.

Fotos: Helena Kalleitner